MTAE Herbstseminar

Nachlese des 48. MTAE-Herbstseminars Radiologie am 08. und 09. Oktober 2021

Dieses Jahr zeigte sich, dass das traditionelle MTAE-Herbstseminar thematisch nicht nur auf der Höhe der Zeit, sondern darüber hinaus zukunftsweisend ist. Die durchweg beeindruckende Präsentation aktueller Entwicklungen wies den teilnehmenden MTA den Weg zu einer anforderungsgerechten Bilderstellung durch Radiologie und Nuklearmedizin. Darüber hinaus zeigte sich, welche Themen und Aktivitäten mittelfristig von Bedeutung sein werden. 

Dr. Gerrit Kaleschke
Dr. Gerrit Kaleschke

Dr. Stefan Delorme, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ), präsentierte (Zwischen-)Ergebnisse klinischer Studien, mit denen das DKFZ die geplante Einführung des Lungenkrebsscreenings, also der flächendeckenden Früherkennung von Bronchialkarzinomen, im Rahmen der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ begleitet. Es ist sicherlich nicht allzu weit hergeholt, hier mittelfristig eine immense neue Herausforderung für MTRA zu sehen. Demgegenüber setzen auch die präzisen und anspruchsvollen Anforderungen an eine bildgebende Vorbereitung kardiologischer Interventionen ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein der MTRA und Genauigkeit ihrer Arbeit voraus – der Vortrag von Dr. Gerrit Kaleschke, Universitätsklinikum Münster, machte das hinreichend deutlich und brillierte „nebenbei“ mit faszinierenden Bildern von Interventionen in Vorhöfen und Herzklappen.

Teilnehmer des MTAE-Herbstseminars

Die Neuentwicklungen beschränken sich nicht nur auf medizinische Themen, sondern auch auf Änderungen im derzeit gültigen MTA Reformgesetz, welches 30 Jahre alt ist. Das neue Gesetz ab 1.1.2023 modernisiert Inhalte, Ausbildung und Berufsbezeichnung und ermöglicht eine Lösung vom Assistenzverständnis insofern, als der Umfang selbstständiger Tätigkeit erweitert wird. Vor allem aber werden die Ausbildung neu strukturiert und die Weichen zu einem dualen Lehrberuf gestellt. Die Änderungen wurden von dvta Justitiarin Elske Müller-Rawlins vorgestellt und regten zahlreiche Rückmeldungen und Fragen aus dem Publikum an.

Auch bei den „bildgebenden“ Themenblöcken koronare Herzkrankheit, Bronchialkarzinom und Lungenembolie waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer äußerst interessiert. Die Idee des Programmausschusses, in diesen Blöcken die Modalitäten MRT, CT und Nuklearmedizin einander gegenüberzustellen, erwies sich als praktikabel: Den Zuhörern wurden der Zusammenhang von Angemessenheit, Situationsabhängigkeit und patientenspezifischer Voraussetzungen der Verfahren plastisch vor Augen geführt. Die Praxisseminare am Samstag, in denen es um das Üben und Anwenden ging, rundeten die Tagung ab. 

Wesentlichen Anteil am Erfolg hatten auch die Partner durch inhaltliche und organisatorische Unterstützung im Programmausschuss und bei der Durchführung: Klinikum Esslingen, Universitätsklinikum Tübingen, Marienhospital Stuttgart sowie von berufsständischer Seite dvta und vmtb, mit denen die Technische Akademie Esslingen seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

Teilnehmerkreis

Medizinisches Personal aus dem Fachbereich Radiologie, Medizinisch-technische-Radiologieassistenten/-innen, Medizinische Fachangestellte aus dem Bereich Radiologie

Ansprechpartner

Margarete Kroll

Magarete Kroll
magarete.kroll@mtae.de
Telefon +49 711 3 40 08-864
Sekretariat +49 711 3 40 08-861

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum | Datenschutzerklärung